1503657530_logo25082017

Tätigkeitsspektrum:

Die von Martin Ringle 1988 gegründete Kanzlei versteht sich als Dienstleister und hat sich von Anfang an am juristischen Hilfebedarf des Endverbrauchers und  kleinen und  mittleren Gewerbetreibenden  ausgerichtet.   Das  Selbstverständnis orientiert sich am zählbaren Erfolg beim Mandanten. Vor einer gebührenauslösenden Mandatserteilung erfolgt auf  Wunsch zunächst ein  unverbindliches Orientierungsgespräch,  in welchem die zu erwartenden Kosten veranschlagt werden.

Die Kanzlei  ist überwiegend zivilrechtlich ausgerichtet.  In diesem Rahmen werden Fälle aus folgenden Rechtsgebieten überwiegend bearbeitet:

  • Verkehrsrecht inkl. begleitende Bussgeldsachen
  • Schaden-und Haftpflichtrecht
  • Erbrecht und Erbauseinandersetzungen
  • Miet-und Pachtrecht
  • Inkasso  (auch europaweite Beitreibung von Aussenständen) bis zur Zwangsvollstreckung

Rechtsanwalt  Ringle war  seit 1988  von Gerichten bestellter Zwangsverwalter von Immobilien   in den Bezirken St. Ingbert, Neunkirchen, Saarbrücken  und  hat so in hunderten von Liegenschaften Erfahrung in mietrechtlichen Bereich sammeln dürfen.

Seit  Januar 2017  besteht eine  Bürogemeinschaft  mit den ebenfalls seit 1985/ 1988 in St. Ingbert tätigen Rechtsanwälten  Herbert Blinn und   Rudolf Gabel. So können Rechtssuchende  in weiteren Rechtsgebieten betreut werden :

RA Blinn    0172-8853164 (Familien-Arbeits-Sozial-Strafrecht)

RA Gabel   0171-6565662 (Wirtschafts-Bau-Arbeitsrecht)

 

1504775515_bildklein

Rechtsberatungs - Erstanfrage

Durch unseren Erstberatungsservice können Sie unseren anwaltlichen Rat zu einer Rechtsfrage einholen. Sie bestimmen den Zeitpunkt Ihrer Anfrage selbst, das Warten auf einen Besprechungstermin entfällt.

Das bieten wir Ihnen:

  • Umgehende schriftliche Eingangsbestätigung
  • Eingehende rechtliche Prüfung durch den Anwalt
  • Beantwortung in der Regel innerhalb weniger Werktage

Kosten: 

Die Kosten einer anwaltlichen Beratung (auch Erstberatung) werden nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz berechnet. Der Endverbraucher als Mandant kann -bei einer Erstberatung- mit maximalen Kosten in Höhe bis € 190 zzgl. MWSt kalkulieren.

Nach Abschluss der Erstberatung erhalten Sie Ihre Rechnung per Briefpost.

Ratsuchende mit geringem Einkommen können bei dem Amtsgericht ihres Wohnsitzes mit untenstehendem Beratungshilfeformular Kostenübernahme beantragen.

Nützliche Links
Beratungshilfe-Antrag 
Verfahrens-/Prozesskostenhilfe-Antrag
Bußgeldrechner
Fragebogen-Versorgungsausgleich (Ehe)











 




Der Anwalt 

Martin Ringle

Hilfe bei Abmahnungen im Internet

Spam-Adressat ?
Serie gestreamt ?
Musikdownload ?
Opfer im soz. Netzwerk ?